Kirsten

Kirstens erste Begegnung mit Yoga war keine Liebe auf den ersten Blick. 

 

Überzeugt davon unflexibel zu sein und gelangweilt von der Endentspannung, verabschiedete sich (vor)schnell vom Yoga, bis sie 2011 wieder in Berührung damit kam. Auf Anhieb spürte sie beim zweiten Anlauf, dass die Wirkung von Yoga weit mehr als auf den Körper beschränkt ist. Verzaubert von dem unerklärlichen Effekt, erforschte Kirsten Yoga für sich selbst. 2018 folgte der Entschluss, mehr in die Tiefe zu gehen und sie absolvierte die 350-Stunden-Ausbildung in der yogibar. 

 

Voller Faszination, was sie beim Unterrichten von Schülern lernt, lädt Kirsten in ihren Stunden immer wieder zum intuitiven Erforschen der eigenen Bedürfnisse ein. Stabilität, Flexibilität, Leichtigkeit, Perspektivwechsel, Loslassen, Akzeptanz von Widerständen, Grenzen setzen, Pausen machen… 

 

“Balance is not something you find. It is something you create.”

 

Sie kombiniert fließende Elemente mit kraftvollen als auch mit sanften Bausteinen. Der Fokus liegt auf einer ausgleichenden Praxis, die Klarheit, Ruhe, Vertrauen und Stärke schenkt.